Termine

Arbeitstermine & Jahresplan »
22.12.2017
Beginn der Weihnachtsferien nach der 3. Stunde

27.12.2017 - 12.01.2018
WEIHNACHTSFERIEN

30.01.2018
Pädagogischer Tag > häuslicher Arbeitstag für die Schüler

31.01.2018
Schülersprechtag

01.02.2018
Schülersprechtag

02.02.2018
Halbjahreszeugnisse nach der 3. Stunde

12.02.2018
Rosenmontag > schulfrei!

Was kommt nach der Schillerschule?

Wir informieren gemeinsam mit Vertretern der Berufsschulen und der Arbeitsagentur auf dem Elternabend „Weiterführende Schulen“ im November für die Jahrgänge 9 und 10 sowie in den Klassen und individuell auf Schüler- und Elternsprechtagen über die möglichen Anschlüsse und Übergänge.

Die meisten Schülerinnen und Schüler verlassen die Schillerschule nach der Klasse 10. Sie besuchen im Anschluss eine weiterführende Schule oder beginnen eine Ausbildung.

Wer sich an der Schillerschule in der gymnasialen Laufbahn befindet, wird in die Eingangsstufe (E-Phase) des Gymnasiums versetzt. Wir kooperieren eng mit dem Rudolf-Koch-Gymnasium, dort werden alle unsere Gymnasiasten (= Tendenz V-11) aufgenommen. Möglich ist auch die selbstständige Wahl einer gymnasialen Oberstufe in der Stadt oder im Kreis Offenbach.

Mit der Tendenz V-11 kann man alternativ ein Berufliches Gymnasium besuchen. Dort erwirbt man ebenso wie auf dem klassischen Gymnasium die Allgemeine Hochschulreife (Abitur), die das Studium an jeder Universität erlaubt. Diese Schulform ist besonders für diejenigen Schülerinnen und Schüler geeignet, die schon ein besonderes Interesse, z.B. an Technik, Wirtschaft und Verwaltung oder Gesundheit, Medien oder Tourismus entwickelt haben. Ein Leistungskurs muss dann aus diesen Fachbereichen kommen. Es besteht keine Verpflichtung, später in diese Richtung zu studieren, aber natürlich ist man dann besonders gut für dieses Studium vorbereitet.

Der Erwerb des Qualifizierenden Realschulabschusses berechtigt ebenfalls zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Wir empfehlen ein individuelles Beratungsgespräch, welche Laufbahn im Einzelfall besonders geeignet erscheint.

Der Realschulabschluss mit mindestens den Noten 3, 3, 4 in den Hauptfächern berechtigt zum Besuch der zweijährigen Fachoberschule Form A. Für das erste Jahr muss ein Praktikumsplatz nachgewiesen werden, nach dem zweiten vollschulischen Jahr wird das Fachabitur erworben. Mit dem Fachabitur können die Bachelorstudiengänge der Fachhochschulen und vieler Universitäten belegt werden.

Viele Berufsschulen bieten Fachoberschulen oder alternativ  eine vollschulische Berufsausbildung (= Höhere Berufsfachschule bzw. Assistentenausbildung) mit den gleichen Zugangsvoraussetzungen und der Möglichkeit zum anschließenden Erwerb des Fachabiturs an. Außer den oben genannten Berufsschulen ist hier die Käthe-Kollwitz-Schule mit den Fachbereichen Erziehung, Sozialwesen, Medizinische Berufe und Mode zu nennen.

Mit dem Hauptschulabschluss nach Jg. 9 kann man eine Ausbildung beginnen oder ein berufsvorbereitendes Jahr an einer Berufsschule absolvieren. Der Qualifizierende Hauptschulabschluss nach Jg. 9 berechtigt zum Besuch der zweijährigen Berufsfachschule an einer Berufsschule, an deren Ende der Erwerb des Realschulabschlusses steht.

Mit allen Abschlüssen kann man eine Ausbildung beginnen. Das duale Ausbildungssystem (Berufsschule und Betrieb) in Deutschland ist weltweit bekannt und hat einen sehr guten Ruf. Der erfolgreiche Abschluss einer Ausbildung ermöglicht den Besuch einer höheren Schule oder ein Studium an einer Fachhochschule.

Wir informieren bei zahlreichen Gelegenheiten,  beraten individuell und unterstützen bei der Suche nach Ausbildungsplätzen.